„Networking the Unseen“ – der erste Beitrag von dem kleinen Medienmacher Giuseppe

Bei der Kinder-Biennale herrscht gerade Hochbetrieb.
Unsere Website wird momentan überarbeitet und erscheint schon bald im neuen Design. Außerdem werden in Zukunft unsere kleinen Medienmacher spannende Artikel für unseren Blog verfassen und uns mit ihren Geschichten auf dem Laufenden halten!

Im Folgenden ist der Text des Medienmachers Giuseppe zu lesen, der von dem Besuch in der Villa Merkel zur Ausstellung „Networking the Unseen“ berichtet. Dort wurden am letzten Wochenende die kleinen Künstler und Medienmacher von Johanna Knoop durch die Ausstellung geführt.

Fotografien: ReXCo Fototeam Renate & Konrad F. Gaag

„Networking the Unseen“

Die Ausstellung in der Villa Merkel ist sehr sehenswert. Es geht um Mobilität und um den Einfluss des Internets in unserem Alltag.

Am Anfang unserer Führung ging es um einen australischen Ureinwohner Stamm, der bis ins Jahr 1945 komplett isoliert gelebt hatte. Es war spannend zu sehen wie es ist, wenn Telefon, Internet usw. so schnell in das Leben anderer Menschen kommen. Die Künstlerin hat eine Foto-Filter App für die Einheimischen entwickelt, die mit ihren Traditionen verbunden ist. Diese App durften wir am Ende selber testen.

In der restlichen Ausstellung haben sich Künstler Gedanken gemacht, was mit Apps alles möglich ist und haben Fehlbezeichnungen in der Elektronik künstlerisch dargestellt.

Alles in allem war es ein toller Nachmittag!!!

Text: Giuseppe – kleiner Medienmacher

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.